Vortrag Berliner Weglaufhaus und Kritik an der heutigen (sozial-)psychiatrischen Ordnung am 24.1.2019

Vortrags-Thema: Das Weglaufhaus „Villa Stöckle“ – ein antipsychiatrisches Projekt im 21. Jahrhundert

Ort: „Burse“ (Bursagasse 1, Gebäude der Philosophie und Kunstgeschichte) Raum X

Datum der Veranstaltung: 24.1.2019, 20 Uhr

Christian Küpper ist Diplom-Psychologe und arbeitet im Berliner Weglaufhaus, einer antipsychiatrisch orientierten Kriseneinrichtung, die seit über 20 Jahren im Norden Berlins besteht. Das Weglaufhaus ist das Ergebnis eines langjährigen (fach-)politischen Kampfes aktiver Betroffener und Nichtbetroffener. Christian Küpepr spricht in seinem Vortrag über die Entstehungsgeschichte, die Struktur und die Arbeitsweise des Weglaufhauses. Dabei thematisiert er vor Allem das Widerstanspotential gegenüber der modernen (sozial-)psychiatrischen Ordnung.

Vortrag im Rahmen der Ernst und Karola-Bloch- Woche Tübingen am 30.10./ Alternativer Dies Universitatis

Es wird einen Vortrag und Diskussion von uns im Rahmen der Ernst und Karola-Bloch-Woche in Tübingen geben.

Blochwochen Flyer

Thema: Einführung in Psychiatriekritik- Denkansätze und geschichtlicher Anriss.

Wann? 30.10.2018, 20 Uhr

Wo? „Burse“ (Gebäude von Philosophie und Kunstgeschichte, Bursagasse 1) , Raum X

Außerdem werden wir am Alternativen Dies präsent sein (25.10.2018, 15-18 Uhr)

Vortrag „Von der Anti-Psychiatrie zur Anti-Zwangspsychiatrie“ mit Rene Talbot

Bald ist es so weit: der zweite Vortrag in der Reihe „Einführung in Psychiatriekritik“ steht an:

Rene Talbot wird über aktuelle Entwicklungen, der Möglichkeit mit der Patient*innenverfügung rechtlich gegen Zwangsmaßnahmen vorzugehen und die „Irrenoffensive Berlin“ referieren.

Ort: Das Cafe in der Hechingerstraße, Eingang hinterm Haus der Hechingerstr. 46

Montag, 16.7.2018 20 Uhr

Einen kleinen Einblick kann ein Vortrag geben, den er zu ähnlichen Themen letztes Jahr in der Charite Berlin ,von einer studentischen Initiviative eingeladen, gehalten hat:

Link ist hier einsehbar

Die Irrenoffensive Berlin ist eine seit 1980 existierende selbstorganisierte, politische Gruppe Psychiatrieerfahrener.

Vortrag Peet Thesing „Feministische Psychiatriekritik“

Es nähert sich der erste Termin der Vortragsreihe „Einführendes in die Psychiatriekritik“.

Termin ist wie schon geschrieben der 7.Juni 2018, 20 Uhr im Buchladen RosaLux in der Tübinger Altstadt- schräg gegenüber vom Weltladen in der Nähe von der Bushaltestelle „Stadtgraben“.

Hier der Flyer:

1 Vortrag

2 Vortrag

Hier noch einmal die Kurzbeschreibung des Vortrags:

Peet Thesing liest aus ihrem Buch „Feministische Psychiatriekritik“. Das Thema Psychiatriekritik ist schon lange aus dem Blickfeld von Feminist*innen verschwunden. ›Helfende‹ Maßnahmen werden nicht (mehr) gesellschaftskritisch analysiert, auch psychiatrisch-medizinische Ansätze werden nicht auf ihre strukturelle Bedeutung hin befragt – Geschichte scheint es in der Psychiatrie nicht zu geben.

Dabei sind viele Fragen offen: Wie eigentlich entstehen ›psychische Krankheiten‹ in dieser Gesellschaft? Wie wird zwischen krank und gesund (nicht) unterschieden? Wird Homosexualität tatsächlich nicht mehr als Krankheit betrachtet? Womit wird psychiatrische Gewalt begründet? Welche Rolle spielen legale Drogen und Therapien? Hört die feministische Forderung »My body, my choice« bei Essstörungen und Selbstverletzungen auf?

Thesing hinterfragt psychiatrische Ansätze aus einer gesellschaftskritischen Perspektive. Dabei orientiert sich die Autorin am Wissen Psychiatrie-Erfahrener. Es geht um die Trennung zwischen gesund und krank, um die Entstehung von Diagnosen, um Homosexualität und Hysterie und die Macht der Gutachten. Es wird beschrieben, wie psychiatrische Gewalt funktioniert; Fesselungen und die Verabreichung von Medikamenten werden dabei ebenso analysiert wie psychische Zugriffe.

Abschließend werden Optionen vorgestellt, die Handlungsfähigkeit wieder möglich macht, wenn die Psychiatrie sich nicht als Ort des ›Helfens und Heilens‹ erweist. Es wird auch ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion geben.

Also gerne kommen und weitersagen!

Vortrag „Anti-Zwangspsychiatrie aktuell“ mit Rene Talbot

Am Montag den 16.Juli 2018 kommt Rene Talbot vom Werner-Fuß-Zentrum Berlin nach Tübingen um über die „Irrenoffensive“ Berlin, die Patientenverfügung (eine mögliche rechtliche Hürde gegen Zwangsmaßnahmen) und aktuelle Entwicklungen zu referieren.

Ort: Das Cafe in der Hechingerstraße, Eingang hinterm Haus der Hechingerstr. 46

20 Uhr